Laser oder Ultraschall Entfernungsmesser – Was ist besser?

Ich will mir einen Entfernungsmesser kaufen, weiß aber nicht welchen. Was gibt es für eine Auswahl und worin unterscheiden die sich? Außerdem interessiert mich der Preis! Wie sind die Preisunterschiede und was bekomme ich für mein Geld?

Das sind alles Fragen, die man sich eventuell stellen wird, wenn man sich überlegt einen Distanzmesser anzuschaffen. Wer sich für Laser interessiert kann auch auf heise.de weiterlesen.

In diesem Artikel möchte ein wenig die Hintergründe und Unterschiede von Laser Entfernungsmessern näher beleuchten. Ich gehe hier nicht darauf ein für wen ich es empfehle sich ein solches Gerät anzuschaffen. Vielmehr sollen die Unterschiede aufgezeigt werden, so dass der Artikel bei einer Entscheidung das richtige Gerät zu finden weiterhilft.

Wie unterscheidet sich Laser und Ultraschall?

Das ist die erste Frage mit der ich mich beschäftigen will. An und für sich gibt es diese zwei Arten Distanzmesser. Man könnte auch noch das Messrad mit aufführen, aber bei einem Messrad ist die Funktion und auch der Hintergrund ganz anders.

Also bleiben wir beim Ultraschall und beim Laser.

Kurz gesagt kann man festhalten, dass es laser-oder-ultraschall-entfernungsmesserUltraschall vor dem Laser gab. Ultraschall ist das „billige Laser“. Dieser Satz spiegelt sich auch in den Preisen wieder. Ultraschallmessgeräte sind nun mal viel viel billiger, zumindest dann wenn Entfernungen gemessen werden. Ultraschallgeräte, die zur Sonografie eingesetzt werden sind natürlich nochmal von einem ganz anderen Kaliber.

Also worin unterscheidet sich nun ein lasergestütztes Distanzmessgerät von einem mit Ultraschall Funktionierendem?

In der Genauigkeit! Ultraschall ist auf Grund der Welleneigenschaft lang nicht so genau wie Laser.

Je weiter die Strecke, die gemessen werden soll desto ungenauer wird das Ultraschall-Messgerät. Bei einem Laser Entfernungsmesser ist das zwar auch so, aber nur ganz minimal.

Bei dem Laser sind das vielleicht ein paar wenige Millimeter, beim Ultraschall sprechen wir von mehreren Zentimetern.

Außerdem kann mit dem Lasermessgerät eine wesentlich weitere Strecke sichtbar gemacht werden. Ultraschall ist eher für den Gebrauch beim Messen von kurzen Strecken zu gebrauchen.

Wie unterscheidet sich der Preis?

Preislich befinden wir uns bei den Ultraschall Entfernungsmessern bei ca. 20 Euro aufwärts. Ein Laser Distanzmessgerät beginnt allerdings schon bei 80-100 Euro. Dafür hat man aber den besagten Vorteil der besseren Messergebnisse und meist auch mehr Funktionen. Jedes Gerät hat nämlich in der Regel ein LCD-Display, auf dem dann auch verschiedenen Dinge direkt berechnet werden können, wie Volumen, Fläche, etc.

Fazit

Mein Fazit fällt ein bisschen länger aus, einfach deswegen, weil ich bewusst machen möchte was man beachten sollte beim Kauf. Du muss dir überlegen für was du dein neues Gerät verwenden willst. Das ist die wichtigste Frage, die du dir stellen musst. Willst du Entfernungen nur ungefär darstellen reicht ein Ultraschallmesser unbedingt aus. Willst du allerdings exakte Ergebnisse, weil du zum Beispiel einen Raum für eine Küche o.ä. ausmessen willst, dann nimm unbedingt einen Laser Entfernungsmesser.

Letzten Endes würde ich auch nicht von der Akutsituation ausgehen, sondern überlegen, ob und wie du das Teil in Zukunft verwenden willst.

Haus bauen, kaufen oder doch lieber zur Miete?

Mein Ehemann und ich haben mittlerweile relativ viel angespart und stehen nun vor der Entscheidung. Bauen wir uns unser eigenes Eigenheim? Oder kaufen wir was fertigs? Wohnung oder Haus? Oder wohnen wir doch weiter zur Miete, wie bisher?

Verschiedene Faktoren spielen eine Rolle, wenn man vor hat selber ein Haus zu bauen. Natürlich muss man erst einmal das Geld haben, um einigermaßen viel anzuzahlen und um dann einen möglichst geringen Kredit aufzunehmen, der mit möglichst wenig Zinsen möglichst schnell zurück gezahlt werden kann.

Abgesehen davon kommt eine Menge Arbeit, die sich bestimmt ein Jahr hinzieht auf die Bauherrn zu. Auch wenn man sich mit Equipment, wie einem Entfernungsmesser, oder ähnlichem Das Leben auf der Baustelle vereinfachen und verbessern kann, bleibt der Stress dennoch bestehen.

Viele, mit denen wir gesprochen haben sagen genau das, dass es ein Jahr lang extrem anstrengend ist, aber man sich wenn alles fertig ist dafür umso mehr freut, wenn es dann soweit ist.

Man mann natürlich auch die Vorteile sehen, wenn man zur Miete wohnt. Wenn man keine eigene Immobilie hat, dann hat man natürlich auch nicht den Stress mit Reparaturen, Neuerungen und Co.

Das wird manche natürlich auch sehr entspannen. Nur wenn ich mir überlegt wie viel bzw. wenig Miete wir eines Tages bekommen werden ist ein Haus oder eine eigene Wohnung auch eine sehr gute Altersvorsorge. Im Moment sind die Zinsen für Kredite sehr wenig und dementsprechend viele Menschen invenstieren auch jetzt in ihr Eigenheim.

Ob wir es in Angriff nehmen werden weiß ich noch nicht, aber es kann relativ sicher sein, dass wir das irgendwann tun, denn “es gibt nichts schöneres als sein eigenes Haus”, dass sagen zumindest meine Eltern und Großeltern, die beide gebaut haben.

Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Berufsleben – Geld ist nicht alles!

Meine Überschrift sagt eigentlich schon recht viel über den Inhalt dieses Artikels aus. Ich bin selbst noch recht jung und habe mir natürlich auch irgendwann zum Ende meinem Schulezti darüber Gedanken machen müssen, wo es beruflich hingehen soll. Heutzutage wird von vielen menschen ein anderen an Hand des Berufs und des daraus resultierenden Einkommens beurteilt. Das ist schade, ist aber leider so. Bei uns vielleicht noch schlimmer als in anderern Ländern. Deutschland ist schon sehr leistungsorientiert.

Was ich mit diesem Artikel bezwecken will, ist dass man sich bewusst macht was in einem Leben wichtig ist. Geld ist nicht alles. Wir haben das Glück in Deutschland, dass man sich nahazug alles leisten kann, was man braucht zum Leben, egal welchen Beruf man ausübt, ja sogar wenn man gar keinen Beruf ausübt.

Ich bin der Meinung, dass man sich natürlich auch nach seinen Stärken einen Beruf aussuchen sollte nach seinem Abitur, oder sonstigem Schulabschluss. Einen Beruf wird man sich sowieso unbewusst nach seinen eigenen Leistungen seinen eigenen Stärken aussuchen.

Auch bedacht werden muss, dass ein 18 oder 17 jähriger gar nicht die Erfahrung im Leben gemacht hat um entgültig beurteilen zu können welcher Beruf einen irgendwann mal ausfüllt. So kann man auch in diesem Alter noch meinen man muss Arcchitekt werden, man wird am ende aber Friseur oder Krankenschwester, weil einem das einfach extrem viel Spaß und Freude bereitet. Das sollte der eigentliche Grundgedanke sein bei einem Beruf. Ich verbringen wenn es hochkommt 40 Stunden aufwärts in der Woche mit meinem Beruf. Das sind hochgerechnet beinahe ein drittel seines Lebens, dass man mit arbeiten verbringt.

Natürlich kann man auch im Lotto gewinnen und muss dann nicht mehr unbedingt arbeiten. Aber ob das besser ist bezweifel ich sehr stark!